Touching Music

Touching Music möchte den modernen Musikunterricht ergänzend mitgestalten und dabei neue Technologien nutzen, um fernab von konventionellen Strukturen Richtungen zu erkunden. Grundlegendes Ziel ist hierbei die künstlerische Förderung der Kinder und Jugendlichen durch die gemeinsame Konzeption, Produktion und Ausführung selbst komponierter Musik. Das Erlernen des Umgangs mit Sounds in einer neuen Form, die auch den kritisch kreativen Umgang mit der eigenen Umgebung durch Aufnahmen, Integration und Bearbeitung von Alltagsklängen einschließt.

Rantasten

FlowerGirl, Machmello, Sammy, Vani, Eiskönigin und Pretty Wolf waren gut vorbereitet auf unsere erste gemeinsame „Touching Music“ Stunde. Erstaunlich! Denn schon gleich schrieben sie ihre Künstlernamen der Reihe nach an die Tafel. Die Freude war riesig, die Spannung auch. Schnell noch Künstlernamen und Lieblingslieder auf den Tablets notiert und los..

Auxy vs. MusicMakerJam
Zur Einführung teilte ich die 6 Mädels in zwei Gruppen. Mit unterschiedlichen Apps bastelten sie erste Beats, Grooves und Loops. Die von mir ausgewählten Apps „MusicMakerJam“ und „Auxy“ verfolgen unterschiedliche Produktions-Ansätze, die wir uns später genauer angeschaut und diskutiert haben. Im zweiten Teil der Stunde präsentierten die Schülerinnen ihren ersten eigenen Song, der natürlich unbedingt gejammt werden sollte, um uns an das Thema „Songs und Songstrukturen“ heranzutasten. Frei nach dem Prinzip: irgendwie anfangen, dann aufbauen und kombinieren, variieren, etwas rumspielen und dann langsam wieder abbauen..

Ich denke, alle haben die erste Stunde super gemeistert und erste positive Erfahrungen mit Tablets konnten mit nach Hause genommen werden..

Einblicke:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Apps: MusicMakerJam, Auxy

Leave a CommentPlease be polite. We appreciate that.