Touching Music

Touching Music möchte den modernen Musikunterricht ergänzend mitgestalten und dabei neue Technologien nutzen, um fernab von konventionellen Strukturen Richtungen zu erkunden. Grundlegendes Ziel ist hierbei die künstlerische Förderung der Kinder und Jugendlichen durch die gemeinsame Konzeption, Produktion und Ausführung selbst komponierter Musik. Das Erlernen des Umgangs mit Sounds in einer neuen Form, die auch den kritisch kreativen Umgang mit der eigenen Umgebung durch Aufnahmen, Integration und Bearbeitung von Alltagsklängen einschließt.

Team 40 – Auf Schnuppersafari

Figure im Loopy Schmuuu..

Team 40

Tag 1 – Anschnuppern

In der ersten Schnupperstunde erfolgte eine kleine technische Einführung in die Welt der Musik und Tablets. Ich begrüßte sechs Jugendliche am runden Tisch im Meetingraum des Jugendclubs Zwergenhöhle. Wir holten Monitorboxen aus dem Studioraum im Keller und bestaunten das JamHub, unser Kopfhörer-Mischpult. Wir lernten Begriffe wie Adapter, Klinke-Kabel und die Oberfläche bzw. Funktionen des JamHubs kennen.

Dann stellte ich die App Auxy vor und verteilte Kopfhörer. Jeder probierte seinen eigenen Loop mit Auxy zu produzieren. Zwischendurch erläuterte ich weitere Funktionen der App und ging dabei auf Begrifflichkeiten ein wie Pattern und Rhythmusstruktur, Bpm, Loops, Takte und Effekte. Schnell war klar, dass es gar nicht so einfach ist, einen groovenden Beat mit Pattern selbst zu basteln. Nach der ersten Verzweiflung waren dann doch alle konzentriert am musizieren. Kopfhörer wurden oft mit dem Nachbarn getauscht.

Team 40

Als alle soweit fertig waren, zeigten wir gegenseitig unsere kleinen Stücke. Dabei sollten wie bei einem kleinen Lied, Pattern einzeln nacheinander gestartet werden. Der ein oder andere schummelte sich so durch, switchte schnell zum Preset der App Auxy. Nachdem wir unsere ersten Werke präsentierten, tauschten wir im Kreis die Tablets, um Remixe zu erstellen, die wir uns dann gemeinsam anhörten.

Tag 2 – Rhythmen, Pattern und Groovestruktur

In der zweiten Schnupperstunde kam ich auf die Frage „Wie kriege ich so einen coolen Rhythmus-Loop hin?“ zurück. Zur Einführung analysierten wir Rhythmusstrukturen grob und programmierten Loops im einfachen Taktschema (4/4, 100Bpm). Dazu nahmen wir die App DM1 zur Hilfe, ebenso Patterning und Korg Gadget. Zum Schluss beschäftigten wir uns mit der App Figure, mit der dann jeder seinen eigenen Song-Loop improvisierte.

Team 40 - Jules-Sky
Jules Sky – Figure Loop

Team 40 - Donnie
Donnie – Figure Loop

Team 40 - Slebb
Slebb – Figure Loop

Tag 3 – Jam vorbereiten

In der dritten Schnupperstunde gingen wir noch einen Schritt weiter. Wir schauten uns Audiobus an, zogen Figure im Input und Loopy HD im Output hinzu, um einzelne Sounds aus Figure in Loopy HD aufzunehmen. Das fiel allen noch etwas schwer, aber die ersten Ergebnisse sind doch super – weiter so!

Leave a CommentPlease be polite. We appreciate that.